Allegis Group,  July 31, 2015

Vier Probleme in Stellenausschreibungen, durch die Ihnen qualifizierte Kandidaten entgehen

Gute Mitarbeiter sind schwer zu finden. Doch genau das ist die Aufgabe einer Stellenausschreibung. Bei der Formulierung einer Stellenausschreibung geht es um viel mehr als darum, die Aufgaben und gewünschten Persönlichkeitsmerkmale aufzulisten. Sie sollte das Interesse der Jobsuchenden erwecken. Sie sollte in ihnen den Wunsch wecken: "Für diese Organisation möchte ich arbeiten. Das ist genau die Herausforderung, die ich gesucht habe. Wie könnte ich mich nicht dort bewerben?"

Lassen Sie uns einmal überprüfen, ob Sie grundsätzliche Fehler machen, die immer wieder verhindern, dass Sie die perfekten Kandidaten finden.

1. 08/15-Formulierungen
Verwenden Sie eine motivierende, begeisternde Sprache, die Persönlichkeit hat und zeigt, was genau Ihre offene Position so einzigartig macht. Geben Sie einen Überblick über die Projekte, an denen die Person arbeiten wird (komplex, international, zukunftsweisend, speziell für junge Leute usw.). Erwähnen Sie, mit welch fantastischem, smarten Team der gewählte Kandidat arbeiten wird. Beschreiben Sie, dass einige der besten Leute der Branche auf ihn warten. Stellen Sie Ihr Licht nicht unter den Scheffel, aber wirken Sie dabei auch nicht überheblich.

2. Keine Gehaltsangaben
Sie wissen ganz genau, ob Sie 45.000 oder 75.000 EUR zu zahlen bereit sind. Doch wenn Sie das den Kandidaten nicht mitteilen, können diese das auch nicht wissen.

Machen Sie also eine ungefähre Gehaltsangabe. Das spart Ihnen Zeit und hilft den Kandidaten, eine Vorauswahl zu treffen und zu entscheiden, ob Ihre Gehaltsvorstellungen mit ihren Ambitionen vereinbar sind. Warum sollten Sie einen Kandidaten durch den gesamten Auswahlprozesses führen, nur um in letzter Minute festzustellen, dass er 15.000 EUR mehr will, als Sie anbieten können. Vergessen Sie auch nicht, Angaben zu möglichen Bonuszahlungen oder Provisionen zu machen.

3. Keine Unterscheidung von unbedingt notwendigen und wünschenswerten Merkmalen
Muss die Person unbedingt ein HTML-Experte sein? Oder wären HTML-Kenntnisse lediglich nützlich? Machen Sie klar, was obligatorisch ist und was nicht – nur so erhalten Sie einen Pool von Kandidaten, die die Anforderungen optimal erfüllen.

Sie möchten schließlich einen Kandidaten, der eigentlich perfekt geeignet wäre, nicht nur deshalb abweisen, weil er keine Erfahrung als Korrektor hat – eine Aufgabe, die man problemlos während der Arbeit erlernen kann. 

4. Keine Fristangabe
Wir alle brauchen gelegentlich etwas Motivation, und eine Frist bewirkt genau das. Lassen Sie die Ausschreibung zwei Wochen lang offen, damit genug Zeit ist, um eine Vielzahl von Kandidaten anzusprechen. Eine Frist in einem Monat oder noch später kann bedeuten, dass die besten Bewerber von anderen Organisationen eingestellt werden, ehe Sie zum ersten Vorstellungsgespräch kommen.

Zusammenfassung
Ihre Stellenausschreibung sollte attraktiv sein und Persönlichkeit haben. Eine langweilige Auflistung der Aufgaben zieht nicht unbedingt die disziplinierten, dynamischen Mitarbeiter an, die Sie brauchen, um Ihr Unternehmen nach vorne zu bringen. 


comments powered by Disqus